Archiv für die Kategorie „Videopost“

Don´t be the boiled frog – my talk at TEDxBerlin

Montag, 30. Januar 2012

On the 21st of November I gave my first TEDtalk at the TEDx Berlin. The chance was given to me by Joana Breidenbach and Jörg Rheinboldt, two members of the TEDxSteering Committee who encouraged me to take the chance of talking about something I am passionate about. “High energy” was the main topic of the TEDx Berlin and that made me feel I was in the right place:-)

I have watched many TEDtalks over the last years and I am fascinated by the TED concept of “ideas worth spreading”. Great people from different backgrounds, cultures and disciplines share their thoughts, ideas, inventions and experiences with others. The topics are as diverse as the people and TED gives a lot of motivation and inspiration to everyone listening to the talks. One of my favorite talks is from Lewis Pugh, who swam the North Pole. His talk was shown at this years’ TEDxBerlin just before I came on stage:

What I actually found most impressive when I decided to join TEDxBerlin 2011 as a speaker was the amount of preparation that goes into these TEDtalks. TEDxBerlin offers each speaker personal coaching sessions with Ole Tillmann in the weeks before the conference takes place. In addition there is a final rehearsal on the evening before the event so everybody gets to practice his talk on stage and gets used to beamer, cameras and lights. This preparation is so important. And it makes such a difference! How many conferences and events do we all know where speakers just give a standard talk or presentation with overloaded slides and little preparation and passion?

TED is different. Here the speakers feel the responsibility of giving the best they can to a highly involved and interested audience. You don´t want to waste people’s time and you want to give the talk of your life. And not just another standard presentation.

A further important factor that adds to the quality of the talks is the fact that TED limits your talk to a maximum of 18 minutes. This leads to clearer thoughts, a clearer structure, stronger take-aways and a more concise train of argumentation of the speakers. You can´t spend too much time on irrelevant points that don´t bring across a message and you have to focus on the important points you want to state, because you have limited amount of time.

Boiled frog

The topic of my talk was “Don´t be the boiled frog – jump”. It was about companies getting too comfortable in their comfort zone. They start losing their alertness and energy to constantly question and reinvent themselves. They behave like the frog in the warm water that misses the point to jump out of the pot before the water starts boiling. I shared 5 lessons learnt from Young Internet on how we pushed ourselves out of the comfort zone and the hot water and how other companies can do the same.

I truly believe it will be those companies that will be successful in the future that don´t wait until the water boils and that don´t wait until the platform is burning, but that stay entrepreneurial, stay hungry and actually jump to reach the next level.

Mehr Gründerinnen und Unternehmerinnen braucht das Land!

Montag, 26. September 2011

Schon so lange wollte ich mich mal zu dem Thema “Gründerinnen” und “Unternehmerinnen” äußern und dann kam Gründerszene vorbei und hat mir die richtigen Fragen gestellt. Und plötzlich war es ganz einfach Antworten zu haben:-)

The age of possible – key insights from DLDWomen 2011

Montag, 4. Juli 2011

Mir brennt es unter den Fingernägeln meine Gedanken und Eindrücke vom diesjährigen DLD Women zu posten. So here we go!

DLD Tasche

Die erste Frage, die sich mir (und wahrscheinlich vielen Anderen) stellte war: Braucht es wirklich einen DLD Women? Es gibt sicherlich viele gute Gründe, warum es eigentlich keinen braucht. Aus zwei Gründen glaube ich aber, dass der DLD Women ein echter Mehrwert ist. Zum einen schafft es dieser Event, dass Frauen endlich mal miteinander networken. Ihnen bleibt auch gar nichts anderes übrig, weil kaum Männer da sind. Und genau das ist wichtig. Denn beim DLD Women gehen plötzlich Frauen aufeinander zu, machen sich Komplimente, vernetzen sich, wollen sich wiedersehen, einander helfen, sich weiterempfehlen. So wie Männer das untereinander jeden Tag und ohne Anlass machen.

DLD World Cup Night - the girls

Zum Anderen ist es ziemlich beeindruckend, eine so geballte female power auf Podien, in Vorträgen, bei Workshops und im Gespräch zu erleben wie beim DLD Women. Eine tolle Frau jagt die nächste und die Tatsache, dass man so viele innerhalb der zwei Tage sieht ist eine echte Inspiration. Es bestätigt das, was ich immer sage. Wir müssen nicht so viel über Frauen, Frausein, den Unterschied zwischen Frauen und Männern und Gleichberechtigung reden, sondern einfach erfolgreiche Frauen zu Wort kommen lassen, die als Vorbilder dienen. Das bringt viel viel mehr.

Weshalb Vorbilder und Bilder im Kopf so wichtig sind, hat Maria Furtwängler am ersten Morgen sehr gut gesagt. Sie stellte richtig fest, dass uns für bestimmte Situationen Bilder im Kopf fehlen und wir die Situationen daher eigenartig oder ungewöhnlich und deshalb unnatürlich finden. Wenn uns beispielsweise ein weiblicher Pilot auf unserem Flug von Hamburg nach München begrüßt, erwischen wir uns dabei, wie wir kurz denken “Kann die das oder soll ich lieber aussteigen”. Denn uns fehlt einfach ein Bild einer blonden Pilotin im Cockpit. Daher gilt es Bilder im Kopf zu schaffen, die Ausnahmesituationen normal erscheinen lassen. Dafür ist der DLD Women großartig, denn nirgendwo sonst hat man nach zwei Tagen so viele neue, positive und beeindruckende Bilder von Frauen in den unterschiedlichsten Situationen im Kopf.

Mein absolutes highlight des DLD Women sind daher die tollen Frauen, die ich dort getroffen und kennengelernt haben. Katharina Borchert, CEO von Spiegel Online, Konstanze Frischen, Gründerin von Ashoka, Sara Hürlimann, Gründerin und Geschäftsführerin von zahnarztzentrum.ch, Caroline Drucker, Partner Marketing Manager von Soundcloud, Joana Breidenbach von betterplace und viele viele mehr.

Ein weiteres highlight war der Auftritt von Leonie Casanova mit ihrem song “I wanted New York” über Gegensätze, Widersprüche und Kontraste im Leben. Der Song geht wirklich unter die Haut und ist seitdem mein No. 1 Ohrwurm. Das Video ist von einer diesjährigen TEDx-Veranstaltung, weil es leider keinen Mitschnitt vom DLD gibt.

Ein weiteres highlight war der Kurz-Film, den Ernst & Young extra für den DLD Women gemacht hat. Er zeigt die technologische, gesellschaftliche, politische Entwicklung und the rise of women der letzten 60 Jahre und ist absolut sehenswert. Leider gibt es ihn nicht in abstrahierter Form, aber beim folgenden Video läuft er ca. ab der 5. Minute.

Dann gab es eine sehr spannende Podiumsdiskussion über Consumer Trends. Aus dieser session kann ich ganz besonders den folgenden Kurzfilm empfehlen, der eindrucksvoll zeigt, in welche Richtung sich das Shoppingverhalten der Zukunft verändert und wie die mobile revolution unsere Art zu leben und einzukaufen verändern wird.

Ich selber durfte auch an einer Podiumsdiskussion rund um Unternehmertum, Erfolg und Misserfolg teilnehmen und war schwer beeindruckt von unserer Moderatorin Daniela Hinrichs und meinen Mitstreiterinnen Sara Hürlimann, Claudia Dietze und Benita Justus. Meiner Meinung nach ist es uns wirklich gelungen, unsere eigenen Erfahrungen anschaulich zu teilen und das Publikum zu motivieren, aufzuwecken, neugierig zu machen und für Unternehmertum zu begeistern.

All in all kann man sagen, dass es zwei tolle Tage in München waren und ich voller Energie, Motivation und neuer Bilder in diese Woche starte.

Young Internet – the kids company

Montag, 30. Mai 2011

Unser nagelneuer Unternehmensfilm über Young Internet, Panfu und Oloko ist da!
Zwei Wochen lang haben wir selber Interviews gefilmt, geschnitten, vertont und optimiert und nun ist er fertig. Definitiv ein must-see :-)
Der Film ist auf Englisch, da ca. 60% unserer Mitarbeiter nicht Deutsch sind und wir mit Panfu und Oloko in über 12 Ländern aktiv sind. Daher war Englisch wie immer der kleinste gemeinsame Nenner.

P.S. Leitet den Film gerne an jeden weiter, der gerade auf Jobsuche ist:-) Mehr Infos gibt es auf unserer Website.